Am Sonntag spielte unsere Dritte bei herrlichstem Pisswetter in Holthausen gegen den Tabellenletzten SW Beerlage II und unterlag torreich mit 5:4 (3:1). Da kein Schiedsrichter angesetzt war, versuchte sich unser Baumi an der Pfeife und machte seine Sache gar nicht so schlecht. Zum Spiel: Die erste Chance nach 12 Minuten hatte Kevin Kemper per Kopf für unsere Farben, allerdings genau auf den Torwart. Quasi mit dem Gegenzug tankte sich eine Beerlager Offensivkraft gegen 3 unserer Mannen durch die Mitte bis vors Tor und versenkte zum 1:0 (13.). Unsere Elf antwortete mit einem Schuss von Dominik Eink und einem Pfostentreffer von Lukas Pfertner. Beerlage spielte bevorzugt lange Bälle und ein solcher führte erneut zum Erfolg. Ein tiefer Pass hebelte unsere weit raus gerückte Abwehr aus, da auf der entlegenen Seite einer der Unseren gewaltig pennte - 2:0 (31.). Kurz vor der Pause sogar noch das 3:0 per Kopf nach einer Ecke, als unser Kleinster Beerlages Größten nicht wirklich dabei stören konnte (42.). Mit dem Pausenpfiff dann aber doch nochmal ein Lebenszeichen unserer Jungs. Marco Lesch schoss knapp am langen Pfosten vorbei, wurde dabei jedoch getroffen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Domme sicher zum 3:1 - Pausenstand (45.). Lette III kam wie verwandelt aus der Kabine und machte sofort Druck. Außenverteidiger René Maldinger schaltete sich jetzt immer wieder mit ein und wurde prompt im Strafraum gelegt - erneut Elfmeter, allerdings ein schmeichelhafter nach Spieleraussage. Dem eingewechselten Dennis Kanies war es egal, er verwandelte ebenso sicher zum 3:2 (49.). Kurze Zeit später hätte es wieder Elfer geben können, diesmal ließ der Schiedsrichter Baumi Gnade vor Recht ergehen. In der 64. Minute zeigten sich die Gastgeber mal wieder. Ballgewinn in deren Hälfte, schneller Ball über links in die Tiefe, Schuss in die kurze Ecke - 4:2. Doch unsere Elf war nur kurz geschockt. Nach Eckball verkürzte Fabian Rüther per Kopf auf 4:3 (68.), Lukas Pfertner glich nach schönem Spielzug sogar zum 4:4 aus (71.). Danach büßte die Partie auf dem tiefen Boden an Tempo etwas ein, wobei sich beide Teams nichts schenkten. In der Nachspielzeit nutzten dann die Gastgeber erneut einen Ballverlust unserer Jungs zu einem schnellen Konter und dem aus unserer Sicht höchst ärgerlichen 5:4 - Siegtreffer (90.+2). Zumindest die 2. Halbzeit war durchaus ansehnlich und hätte ein Unentschieden gerechtfertigt. Schade drum. 
 

Aufstellung: L. Segbert - Maldinger, Pieper, Kerkhoff (Lesch), Stegemann - Rüther, Prenger, Kemper - Begemann, Eink (Kanies (Grimm)), Pfertner (Voogsgerd Ramirez)