Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

1. Mannschaft unterliegt SW Holtwick mit 0:4

Am vergangenen Sonntag gab es für die 1. Mannschaft die nächste Niederlage – das Heimspiel vor zahlreichen Zuschauern wurde verdientermaßen mit 0:4 verloren.

In Halbzeit eins war Holtwick die dominierende Mannschaft und konnte dieses jedoch nicht in Tore ummünzen. Von unsere Truppe kam nach vorne nicht viel, und hintern hatte man noch Pech, denn Torwart Max Köhne trat in ein Loch direkt am Torpfosten und musste bereits in der 35. Spielminute durch den eigentlichen Feldspieler Sven Ruhnau ersetzt werden. Dieser zeichnete sich in den restlichen 10 Minuten der ersten Hälfte direkt zwei Mal aus, sodass es mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Kabinen ging.

Auch in Halbzeit zwei beherrschten die Gäste jederzeit das Spielgeschehen und bekamen in der 64. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen, das mal wieder total unnötig war, denn der gefoulte Spieler rannte mit dem Ball Richtung Seitenaus. Der sicher verwandelte Elfmeter war der Startpunkt für Holtwick zum Tore schießen, es folgten in den nächsten 25. Minuten noch drei weitere Treffer, sodass das Ergebnis am Ende mit 0:4 völlig in Ordnung ging bzw. noch höher hätte ausfallen können.

 

Tore:

0:1 (64. Min., FE), 0:2 (79. Min.), 0:3 (83. Min.), 0:4 (90. Min.)

Aufstellung:

Köhne M. (35. Min. Ruhnau) | Peters - Balzer - Maasmann – Vennemann | Böller – Beckmann (76. Min. Köhne L.) – Brocks - Jenschke – Ahlmer (52. Min. Richter) | - Wellermann